Erste Erfolge

Hallo .....

 

Ich bin Elias, - vor zwei Wochen hieß ich noch Ellis, aber meine Pflegemama, bei der ich momentan noch bin nennt mich Elias.

 

Sie sagt ich bekomme jetzt ein besseres und schöneres Leben. Ob ich ihr das glauben kann?

 

Ich komme aus dem Tierheim Brest, das liegt irgendwo in Weißrussland.

Da ich krank bin hatte ich eigentlich keine Hoffnung, dass ich lebend aus diesem Heim herauskomme (ich bin u.a. blind und ein Auge muss herausoperiert werden, da es ganz nach innen gefallen ist). Aber dann sah mich Gabi und hat sich doch tatsächlich in mich - stellt euch vor: in mich verliebt.

Bevor das große Auto kam und mich mitnahm, musste ich aber noch eine Weile in Brest leben.

 

Ich bin dann zusammen mit anderen Katzen eine ganz lange Strecke gefahren und kam am 30.10.2016 in Hamburg an. Gabi konnte mich leider nicht am Treffpunkt abholen, da die Fahrt sehr kurzfristig geplant wurde. Deshalb holte mich ein Mitglied vom Verein "Katzenliebe-Grenzenlos e.V." ab.

Er brachte mich zu meiner Übergangs-Pflegemama Marion, wo ich noch ein paar Tage bleiben sollte.

Aber die Menschen sahen gleich, dass es mir nicht gut ging.

Darum musste ich am nächsten Tag auch gleich zur Tierärztin. Die hat mich untersucht und festgestellt, dass ich furchtbar schlechte Zähne habe und dass es meinen Augen auch nicht gut geht.

Mein Allgemeinzustand ließ mächtig zu wünschen übrig, - und deshalb hat sie verboten, dass ich gleich zu Gabi darf. Das wäre viel zu anstrengend für mich.

 

Das ist der Grund, weshalb ich jetzt noch hier bin. Aber - das könnt ihr jetzt bestimmt nicht glauben - es gibt hier jeden Tag, also ich meine wirklich jeden Tag, dreimal was zu fressen ... und das Katzenklo ist immer sauber (na ja außer ich hab gerade reingemacht).

 

Pflegemama Marion kommt jeden Tag zu mir und erzählt mir was. Ich möchte ja schon Gabi endlich kennen lernen, aber hier gefällt es mir auch.

Wenn bloß diese blöden Tierarztbesuche nicht wären. Marion sagt die kosten sehr viele Euros und davon hat der Verein erst so wenig.

 

Jetzt hofft sie und eben auch viele meiner Artgenossen mit einem ähnlichen Schicksal, dass es liebe Menschen gibt, die dem Verein ein paar von diesen Euros spenden.

 

Ich hoffe jetzt mal auf all die lieben Menschen, die mir und meinen Artgenossen helfen wollen und sage für heute "Tschüß"

Euer Elias

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0